• Home
  • Alle Themen
  • SCHNELLES
  • Französisch in 2 Tagen - statt Banjo zu lernen

Französisch in 2 Tagen (statt Banjo zu lernen)

Zunächst das Französische!

Ziel ist, sich verständlich machen zu können. Dazu gehört natürlich aktive Gebärdennutzung, auch mal der Einsatz von Mimik und Grimasse! (Lautschrift für die Aussprache ist Langenscheidt nachempfunden.)
Sprechen! - Nicht schreiben!

Tag 1

bõ ζur - ßil wu plä - hand(cette)  baguettes b  - märßi


Beginnen wir mit dem Unverzichtbaren:

ζe -  tü/wu   -  bõ ζur/allo     - ßil wu plä - märßi   /     ui et nõ et pardõ

ich -  du/Sie   -  Guten Tag/Hallo    -      bitte       -      danke      /     ja und nein und Entschuldigung

Reicht schon fast  flagge Francex

Nein, eins noch, sehr wichtig: 

u ä  / 

(auch gleich für Italien: dove, Spanien: dónde está, womit schon mal der wichtigste romanische Bereich der EU abgedeckt wäre)

u ä (wo ist) plus "le" oder "ün"

(ist zwar gemischt maskulin umd feminin. Aber wie charmant ist es, wenn Franzosen sagen "die Hotel war sehr schön"?)

Also ohne Hemmungen: u ä ün hotel, u ä le bus, u ä ün taxi, u ä le Seine...

So, und jetzt schön auswendig lernen und dann ab nach Frankreich. Am besten ins Elsass, dort können die meisten deutsch.


Tag 2
Es macht aber immer einen guten Eindruck, wenn man sich mit ein, zwei Sätzen perfekt und flüssig (beiläufig) am Gespräch beteiligen kann.
Und hier die Worte des Meisters. Die ersten beiden Sätze mit leicht verträumtem Blick:

Une abeille s'est posée sur une fleur du pommier.
Elle plonge sa tête dans l'interieur de la fleur. 

Stammen beide von einer alten Schallplatte mit dem "Visiphone"-Sprachkurs. Kann man sich aber auch mit Google Übersetzer vorsprechen lassen.  
https://translate.google.com (allerdings sehr gewöhnungsbedürftig)

Hier wäre jetzt ein leichtes Kopfschütteln die passende Begleitung:

Je n'ai pas envie de me casser les jambes.

Jedoch - bei allem bleibt das Hauptproblem: Französisch sprechende Franzosen!


Klappt alles nicht?

Dann eben Banjo lernen

Als Lehrer empfehle ich H. F. in F. - Empfahl ich.
Herbert F. aus F. will's nicht machen. Er sieht Probleme mit dem Tritonus. (Hat wohl auch seinen Quintenzirkel verlegt).
Macht aber nichts. Als Banjospieler ist man mit dem Tritonus sowieso nicht gut bedient. Zuviel Musik, fast schon wie Notenlesen.
Also: Selbst ist der Mann/die Frau. Eben!
 

.

.

.

.

.